Home / Allgemein / Zum Rudolfstein

Zum Rudolfstein

Blick auf den Weißenstädter See
Datum: 30. Dezember 2012
Wetter: Wettermix
Region: Fichtelgebirge
Karte: Fritsch – Naturpark Fichtelgebirge Nr. 52
Start: Parkplatz an der Gaststätte am Campingplatz
Länge: 11,50 km
Charakter: Wald- und Wiesenpfade, Forstwege, Asphalt
Markierung: Schilder, Markierungen
GPS-Daten: Hier gehts zum Streckenprofil auf Gpsies.
Start- und Endkoordinaten: N 50°06.559′ E 11°52.623′

Kurzinfo: Nach etlichen Tagen Regen versprach es heute mal wieder ein etwas schönerer Tag zu werden. So beschlossen wir, dass wir heute vom Campingplatz in Weißentadt zum Rudolfstein wandern.
Aussichtsfelsen RudolfsteinWir beginnen die Wanderung mit einer halben Runde um den Weißenstädter See, suchen vergeblich nach dem Wegzeichen des Höhenweges und folgen schließlich dem Egerweg (schwarzes E auf gelben Grund). Wir überqueren die ST2180 und folgen einem Schotterweg bis zur nächsten Straße. Hier gehen wir ein paar Meter am Rand, bis wir links in einen Waldweg biegen. Von der blau-weiß-blauen Markierung werden wir nun über einen schmalen Waldpfad geleitet. Nach verlassen des Waldes treffen wir auf einen Schotterweg und von nun an weist uns der blaue Punkt den Weg zum Rudolfstein. Vom anfänglichen Sonnenschein ist mittlerweile nicht mehr viel übrig. Immer wieder fängt es leicht an zu regnen. Trotz des Tauwetters sind noch Schneereste auf den teilweise steinigen Pfaden, was das Vorwärtskommen nicht einfacher macht. Nach ungefähr 6,5 km erreichen wir den Aussichtsfelsen Rudolfstein. Hier oben bläst der Wind ganz schön. Über eine Gitterrosttreppe führt der Weg nach oben auf die Aussichtskanzel. Hier streikt allerdings unser Jüngster und wir gehen nacheinander hoch um die Aussicht zu genießen. SteinmännchenWobei genießen nicht der richtige Audruck für den heutigen Tag ist, denn durch den eisigen Wind schieße ich in alle Richtungen nur schnell ein Foto und gehe auf schnellstem Weg wieder nach unten. Für die nächsten fünf Minuten ist jetzt Schneesturm angesagt, danach lässt sich die Sonne wieder mal blicken 😉
Der Abstieg erfolgt über den Höhenweg zunächst über schneebedeckte Pfade, dann über Forststraßen. Wieder in Weißenstadt gehen wir am Friedhof entlang und gelangen so wieder auf den Seeweg, der uns zum Campingplatz zurück führt.

Fazit: Bei gutem Wetter genießt man vom Rudolfstein herrliche Ausblicke in die Umgebung.

Hier noch ein paar Fotos unserer Wanderung:
[wzslider autoplay=“true“ lightbox=“true“]

Über Melanie

Dir gefällt auch:

Aussichtspunkt Annabild - Blick auf die thüringischen Gleichberge

Vom Judenhügel zur Ruine Wildberg

Datum: 19. Oktober 2013 Wetter: sonnig Region: Haßberge Grabfeld Karte: Start: Parkplatz zwischen Sulzfeld und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.