Home / Allgemein / Vom Judenhügel zur Ruine Wildberg

Vom Judenhügel zur Ruine Wildberg

Aussichtspunkt Annabild - Blick auf die thüringischen Gleichberge
Aussichtspunkt Annabild – Blick auf die thüringischen Gleichberge

Datum: 19. Oktober 2013
Wetter: sonnig
Region: Haßberge Grabfeld
Karte:
Start: Parkplatz zwischen Sulzfeld und Althausen
Länge: 17,6 km
Charakter: Wald- und Wiesenwege, Forstwege
Markierung: grünes Turm, roter Turm
GPS-Daten: Hier gehts zum Streckenprofil auf Gpsies.
Start- und Endkoordinaten:

Kurzinfo: Letzten Samstag hatten wir richtig schönes Herbstwetter, mal wieder Zeit für eine Wanderung. Dieses Mal waren wir in Sulzfeld unterwegs. Start war der Parkplatz in der Nähe des Feriendorfes.

Judenfriedhof Kleinbardorf
Judenfriedhof Kleinbardorf

Vom Parkplatz führt uns ein Pfad, beschildert mit dem Biergartenwanderweg, direkt in den Wald. In regelmäßigen Abständen erhält man Informationen über Bier oder einen Trinkspruch. Bald verlassen wir den Wald wieder und es geht Richtung Sulzfeld. Am Ortseingang biegen wir rechts ab auf einen Feldweg und ein paar Meter später gleich wieder links. Wir stoßen auf einen Wegweiser und folgen ihm nach rechts, zum Pfad zum Judenhügel. Der Weg verläuft jetzt über Feldwege, bis wir wieder den Wald erreichen. Nach kurzer Zeit erreichen wir den Judenfriedhof Kleinbardorf, der bereits 1574 angelegt wurde. Unser Wanderweg führt mitten durch den Friedhof. Ab jetzt folgem wir dem Burgen- und Schlösserweg, markiert mit einem grünen Turm. Einen halben Kilometer weiter sind wir am Aussichtspunkt Annabild angekommen und können von dort die Aussicht auf die thüringischen Gleichberge genießen. Hier gefällt es uns gut und wir machen eine kleine Pause. Gestärkt geht es weiter zur Annabildkapelle, wir steigen die Stufen hinab und wenden uns nach links. Leicht rechts gehen wir den Pfad nach oben, welcher uns nun an Hecken und Sträucher entlang führt. Danach geht es wieder in den Wald, immer dem grünen Turm folgend. Bald ist der Sambachshof erreicht, der einzige Ort auf der gesamten Strecke, an dem wir anderen Wanderern und Besuchern des Märchenwaldes begegnet sind.

Annabildkapelle
Annabildkapelle

Nach dem Überqueren der Straße Sulzfeld-Althausen folgen wir dem roten Turm in Richtung Molkenbrünnlein und eine halbe Stunde später sind wir auch schon dort. Hier setzen wir uns erst mal auf die Bänke und machen Brotzeit. Danach gehen wir links am Baunachsee vorbei und kommen bald an eine Kreuzung. Hier folgen wir der Beschilderung zur Ruine Wildberg nach links (Achtung: den rechten von den zwei linken Wegen nehmen!), die vor 1120 erbaut wurde und im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde. An der Aussichtsplattform von der Ruine blicken wir auf Sulzfeld. Nach der Ruinenbesichtigung werden wir nun vom roten und vom grünen Turm begleitet. Über die Vierzehnheiligenkapelle, die 1982 vom Musikverein Sulzfeld errichtet wurde, kommen wir zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Fazit: Wer es gern ruhig mag ist hier genau richtig. Außer am Sambachshof ist man hier meist allein unterwegs. Schöne, waldreiche Wanderung, die man auch an wärmeren Tagen machen kann.

Hier noch ein paar Fotos unserer Wanderung:
[wzslider autoplay=“true“ lightbox=“true“]

About Melanie

Check Also

Stellplatz am Twistesee

Der Stellplatz liegt direkt am Twistesee bei Bad Arolsen – Wetterburg. Aufgrund der vielen Freizeitmöglichkeiten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.